• 14. Juli 2017 20:07
  • Netzmusik, Sendung vom 15.07.2017

Von Nebelseen, Ascheträumen und Gospelklängen


Die Netzmusik für die Sendung vom 15. Juli 2017. Herausgesucht und zusammengestellt von Teresa Sickert.

Die Playlist in chronologischer Reihenfolge:

Fog Lake – Push (CC BY)
Fog Lake ist eine Ein-Mann-Band von einer Insel. Viel mehr erfährt man nicht, über den Musiker, der gerade mit seinem aktuellen Album “Dragonchaser” für Aufmerksamkeit in der Netzmusik-Community sorgt. Seine Songs werden viel und gerne heruntergeladen – vielleicht ja auch bald von Ihnen.

B L O E M E N – Slowmotion (CC BY)
Bei dem Namen Bloemen könnte man fast meinen, die Künstlerin stamme aus Holland. Tatsächlich ist Bloemen aber eine italienische Künstlerin, die souligen Gesang mit sanften, elektronischen Klängen mischt. Ihr Inspiration zieht sie nach eigenen Angaben aus der Natur – daher vielleicht der Name. Slowmotion heißt Bloemens aktueller Song, den es zum kostenlosen Download im Netz gibt.

Ashes and Dreams – Mission Bell (CC BY)
Das Duo “Ashes and Dreams” trennen Welten. Gitarrist Liv Mircea lebt in Großbritannien und Lisa Saunders steuert aus Kanada ihre Stimme und die Keyboardsounds bei. Dabei einstehen entspannte, elektronische Stücke wie “Mission Bell” – gemacht für jeden, der eine Geschichte mit sich trägt und von einem besseren Leben träumt. Ashes and Dreams eben – Asche und Träume.

Fog Lake – Kerosene (CC BY)
Mit seinem aktuellen Album “Dragonchaser” hat Fog Lake einen vollen Erfolg in der Netzmusik-Szene gelandet. Nicht nur, dass wir bei Breitband sogar zwei Songs des Künstlers spielen, auch im Netz gehört seine Platte zu den Top-Downloads der letzten Woche. Vielleicht liegt’s am Treibstoff: Kerosene.

The Hedgerow Folk – Your Mercy (CC BY)
Gospel ist Musik aus den amerikanischen Kirchen. Und dort entsteht auch bis heute noch Musik. Die Künstler hinter “The Hedgerow Folk” haben erst gemeinsam Gottesdienste gehalten und dann auch die gemeinsame Liebe für die Musik entdeckt. Your Mercy – Deine Gnade heißt der Song, den wir nun hören und der von ihrem aktuellen Album “Come Close” stammt.

William Ross Chernoff’s Nomads – Aim to stay (CC BY)
Wir schließen mit einer dringenden Hörempfehlung: “Aim To Stay” von William Ross Chernoff’s Nomads. Auf der Platte hat der Bassist William Ross sich mit talentierten Musikern umgeben und fünf wunderbar warme und charmante Jazz-Songs eingespielt. Insbesondere der Trompeter Thad Bailey-Mai Colorise hat es uns angetan, hier hören Sie ihn im gleichnamigen Song zum Album “Aim to stay”.

Bild von Chris Holgersson auf Unsplash

Aus derselben Sendung