• 29. August 2014 17:08
  • Sendung vom 30.08.2014, Sendungsüberblick

Verwertungsstrategien, literarische Computerspiele und eine Anti-Hass-Kampagne

Die Themen der Sendung vom 30.08.2014


> MP3-DOWNLOAD

Für Mitte September wurde der Start von Netflix in Deutschland angekündigt. Damit kommt ein weiterer Streaming-Dienst auf den hiesigen Markt. Während dies die Diskussionen über die Zukunft des Fernsehens weiter anheizt, bleibt eine Tatsache unverändert: Die beliebten US-amerikanischen Serien kommen nur stark verzögert zu uns. Dabei ist die Idee ganz einfach: Ein Film, eine Serie sollte schnellstmöglich nach ihrem Erscheinen überall zu sehen sein – so die Erwartung der Fans. Doch die werden immer wieder enttäuscht und müssen oft lange warten, bis ihre Favoriten auch hierzulande auftauchen. Wer sie zügig sehen will, geht entweder leer aus oder muss ein Sky-Abo abschließen oder auf der richtigen  Streamingplattform im Internet fündig werden. Warum ist das eigentlich genau so und anders? Wie funktioniert das mit den Verwertungsrechten? Und ist irgendwann mal Besserung in Sicht? Darüber reden wir mit dem Unternehmensberater Matthias Peipp. Anschließend geht unser Kollege Matthias Finger auf die Suche nach Alternativen im Netz. Wie können Wartezeiten verkürzt werden und was ist im rechtlichen Graubereich zu beachten?

Computerspiele und Literatur – beide scheinen auf den ersten Blick sehr weit auseinander zu liegen. Erstere sind ein neues Medium, das Buch, oder besser: das Geschichtenerzählen, ein altes. Wo liegt die Verbindung? Gefördert vom Wissenschaftsjahr 2014 – „Die digitale Gesellschaft“, hat sich das internationale literaturfestival berlin (ilb) mit Computerspielen als zeitgenössische Form der Narration auseinander gesetzt und die Erkenntnisse in einem Buch zusammengefasst. Wir sprechen mit dem Herausgeber Thomas Böhm.

Und widmen uns zum Ende der Sendung auch den Schattenseiten des Gamings. In den Audio-Chats und Textmessages, die Onlinespieler miteinander austauschen, sind Beschimpfungen, Beleidigungen, Diskriminierungen und sogar Morddrohungen an der Tagesordnung. Die Iniative „Game over hate“ will dem entgegenwirken. Sonja Bettel stellt das Projekt vor.

Moderation: Katja Bigalke und Tim Wiese
Redaktion: Vera Linß und Jana Wuttke
Netzmusik: Marcus Richter
Webredaktion: Vera Linß 

Foto:  Game of Thrones With Epic Fireworks von Epic Fireworks, flickr, CC