Netzmusik

Gegen Trump, Gentrifizierung und steife Beine

Die Netzmusik vom 16. September 2017

Der Belgier Oswald Cromheecke produziert Electro-Swing, bei dem man kaum ruhig auf dem Stuhl sitzen bleiben kann. Sein letztes Album heißt Volta und es zeichnet sich wie alle seine anderen, nicht nur durch seinen musikalischen Mix aus altem Swing, Verve und Jazz-Samples und neuen Elektronika-Sounds aus, sondern auch durch wirklich gelungene Cover – kein Wunder, » weiter

Geisterhafte Nostalgie

Die Netzmusik vom 09. September 2017

Von Roland Graffé Der italienische Sänger, Komponist und Schlagzeuger U-Shepherd Dread hat eine Leidenschaft: Reggae. Da wundert’s kaum, dass er seine fiktive Begleitband „The Root Maniacs“ nennt. Mit „Misunderstanding“ liefert er mit gehöriger Lässigkeit ein 1-a-Genrebeispiel ab. Misunderstanding by U-Shepherd Dread & The Roots Maniacs Wer ideale Begleitmusik sucht, die nicht ablenkt, aber auch nicht » weiter

Selbstdiagnosen, See-Kreaturen und Synthies

Die Netzmusik vom 02. September 2017

Beach Cop machen verspielten Elektro-Pop, der sich besonders gut zum Wellenreiten eignen soll. Mehr geben die Künstler nicht über sich oder ihre Songs preis. Offenbar soll die Musik für sich sprechen. Ihre aktuelle Download-Single heißt “Wow!” Wow! by Beach Cop Unter dem Namen Warik schreibt der US-Amerikaner Malik Lemon experimentelle Popsongs, die er in Eigenregie » weiter

Autofahren mit dem Schwiegersohn

Die Netzmusik vom 26. August 2017

Musik wie eine Fahrt durch sternenklare Nacht mit offenem Verdeck: Bei „Late Nights“ möchte man sofort aussteigen und mittanzen. Das Stück wird uns kostenlos von Daniel Rodriguez alias Kilohurts zur Verfügung gestellt, einem – laut Selbstbezeichnung – ziemlich durchschnittlichen Highschool-Studenten aus Miami, der seine gar nicht durchschnittlichen Songs selbst verlegt. Late Nights by Kilohurts Those » weiter

Streunende Katzen und scheppernde Drums

Die Netzmusik vom 12. August 2017

Von Teresa Sickert Kathy Freeman – Alleycat (CC BY) In dieser Woche wurde ja wieder der Weltkatzentag gefeiert und das Internet stand für einen Tag lang Kopf! Unser erster Netzmusiksong passt hervorragend dazu: Kathy Freeman besingt darin ihren Drang nach Freiheit und vergleicht sich dabei mit einer Straßenkatze: „Alleycat“. Normcore – Neighbors (CC BY) Der » weiter

Jugendsünden und Alternativ-Versionen

Die Netzmusik vom 05. August 2017

Field Goal aus New York haben gerade ihre Jugendsünden veröffentlicht. Die sind noch gar nicht so lange her, stammen aus den Jahren 2014/15 und ihrer Highschoolzeit, in der sie sich als Band zusammenfanden. Das Stück “Display Board” bietet dann auch ziemlich typischen Highschoolbandsound. Schon im gesetzteren Alter scheinen die Mitglieder der Madrider Band Tiger and Milk zu sein. » weiter

Verkehrsrauschen im Sommer

Die Netzmusik vom 22. Juli 2017

Der Sommer lässt sich auf verschiedenste Weise feiern. Das slowakische Indiepop-Label z-Tapes macht’s mit Musik. „Summer 2017“, so heißt die aktuelle Download-Compilation des Hybridlabels. Die Musik gibt’s nicht nur digital ,sondern limitiert auch auf Musikkassette. Mit dabei sind u.a. Candy aus Melbourne, Australien. Wir hören „Never Wanna Dance With Me“. Summer 2017 by Candy Mexikanischer » weiter

Fog Lake von Chris Holgersson (Download von unsplash.com)

Von Nebelseen, Ascheträumen und Gospelklängen

Die Netzmusik für die Sendung vom 15. Juli 2017. Herausgesucht und zusammengestellt von Teresa Sickert. Die Playlist in chronologischer Reihenfolge: Fog Lake – Push (CC BY) Fog Lake ist eine Ein-Mann-Band von einer Insel. Viel mehr erfährt man nicht, über den Musiker, der gerade mit seinem aktuellen Album “Dragonchaser” für Aufmerksamkeit in der Netzmusik-Community sorgt. » weiter

Tiere gehen eigentlich immer

Die Netzmusik vom 08. Juli 2017

Los geht’s mit den Mean Mustards, die mit ihrem „Mr. Crabalock Jones“ wie eine britische Beatrockband aus den 1960ern klingen, tatsächlich aber kommt die fünfköpfige Band aus Brasilien und ist ganz im hier und jetzt beheimatet. Die Love-Inns aus Los Angeles machen in Sachen Liebe keine Gefangenen und Kompromisse: „Split Lip“, das zugleich als Titel für ihr Debutalbum » weiter

Große Gefühle und verwegene Sounds

Die Netzmusik vom 01. Juli 2017

Safari de Saturno – 2.57am (CC-BY ) Band Safári de Saturno kommen aus Brasilien. Auf ihrem Debut-Album findet man ganze elf gefühlvolle und melodische Meisterwerke aus dem Genre Alternative Rock.   Portrayal – Sea (CC-BY ) Portrayal aus Shrewsbury in Großbritannien gehörten im vergangenen Jahr zu den gefeiertsten Newcomern der Indie-Szene. Auf Ihr Debut “To The Black Sea” wurden » weiter

« Vorherige Einträge